Eisprung und Lebensalter

Eisprung und Lebensalter

Mit zunehmendem Alter haben Frauen immer seltener einen Eisprung. Frauen haben eine bestimmte Anzahl an Eizellen für ihr Leben zur Verfügung, die seit der Pubertät mit der Zeit beim Eisprung „aufgebraucht“ wird. Bereits Anfang 30 ist die Zahl der für den Eisprung zur Verfügung stehenden Eizellen stark zurückgegangen. Etwa ab einem Alter von 25 Jahren nimmt die Eisprungfrequenz deshalb immer mehr ab. Das bedeutet natürlich nicht, dass Sie mit 30 oder 40 gar nicht mehr schwanger werden können. Es könnte jedoch sein, dass es länger dauert, bis sie einen Eisprungtermin so günstig nutzen, dass es zu einer Schwangerschaft kommt. Die Schwangerschaftsplanung wird dadurch schwieriger.

Es ist nicht nötig, nervös zu werden, wenn nach Monaten des Kinderwunsches und der Eisprungberechnung immer noch keine Befruchtung stattgefunden hat. Bei den allerwenigsten Paaren klappt es mit dem schwanger werden bei den ersten Versuchen. Es ist durchaus normal, dass eine Frau in einem Alter von weniger als 35 Jahren bis zu einem Jahr Zeit braucht, bis der Eisprung genau zum richtigen Zeitpunkt erwischt wird. Soll heißen: machen Sie sich nicht verrückt, wenn Sie auch nach 10 Monaten des stetigen Versuchens noch keinen positiven Schwangerschaftstest in der Hand halten.

eisprung_2

Tatsächlich benötigen die allermeisten Paare etwa ein Jahr vom Kinderwunsch bis zur Schwangerschaft. Erst nach einem Jahr sollten Paare unter 35 einen Arzt aufsuchen um sich Unterstützung und Rat in Sachen Kinderwunsch und Eisprung zu holen. Da der Eisprung bei zunehmendem Alter immer weiter zurückgeht und auch die Wahrscheinlichkeit für genetische Fehlbildungen beim Kind mit zunehmendem Alter der Mutter immer weiter steigt, sollten Frauen mit Kinderwunsch ab einem Alter von 35 bereits nach einem halben Jahr der gezielten Eisprungberechnung mit Schwangerschaftsziel den Arzt um Rat bitten. Ab einem Alter von 40 Jahren empfiehlt es sich bei Kinderwunsch ohne Wartephase direkt Ihren Frauenarzt anzusprechen.

Der Grund für die mit zunehmendem Alter steigende Wahrscheinlichkeit für Fehlbildungen beim Säugling ist wahrscheinlich, dass die Qualität der Eizellen, die beim Eisprung zur Befruchtung freigegeben werden, mit der Zeit immer weiter abnimmt. Die Eizellen lagern bereits sehr lange im Unterleib der Frau – sie sind sozusagen „nicht mehr so frisch“. Bisher konnte wissenschaftlich nicht nachgewiesen werden, dass Eizellen im Unterleib der Frau im Laufe des Lebens neu gebildet werden. Studien an Mäusen zeigten jedoch, dass dies theoretisch möglich ist. Es könnte also sein, dass diese Sichtweise von „ausgehenden, zur Verfügung stehenden Eizellen“ in Zukunft auf einen neuen Stand gebracht werden muss.

Auf jeden Fall gilt es, sich bei Kinderwunsch nicht durch das eigene Alter unter Druck setzen zu lassen. Erst ab einem Alter von 40 Jahren ist die Chancen für eine Schwangerschaft bei einer Frau sehr gering – aber nicht unmöglich. Besonders von Bedeutung ist hierfür die Beobachtung des Eisprungs.

Die Abnahme der Eisprungwahrscheinlichkeit wird besonders verständlich, wenn man einen Blick auf die Ergebnisse der Studien der Human Fertilisation and Embryology Authority wirft: bei drei Jahren Geschlechtsverkehr ohne Verhütung werden etwa 95 Prozent aller Frauen Anfang – Mitte 20 schwanger. Bei Frauen im Alter von 28 Jahren sind es hingegen nur noch 75 Prozent.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.